Home :::Welcome::: :::Aus aller Welt::: :::Bio Musik::: :::Link's Musik::: :::50er 60er 70er::: :::Sport::: :::Zitate::: :::Gewusst...?::: :::Humor::: :::Div. Link's::: :::Zimmbo:::

 

 

The Story of Chi Coltrane

Coltrane, Chi (voc, p), am 16. November 1948 in Racine, Wisconsin, geboren, donnerte 1973 ihren Hit Thunder And Lightnin' mit hartem Piano-Anschlag in zahlreichen europäischen TV-Studios, blitzte mit wehender Blondmähne über die Bildschirme und wurde von einer maßstablosen Kritik sogleich als "New Lady of Rock" gefeiert. Fanblätter und Tageszeitungen entdeckten "die wichtigste neue Sängerin/Komponistin dieses Jahres" ("New Musical Express"), die Plattenfirma Columbia hypte: "Chi ist die Größte!" In den USA, wo das attraktive Klaviermädchen seit seinem 18. Lebensjahr eigener Aussage zufolge "durch buchstäblich alle Chicagoer Musikkneipen" bis zur Plattenreife gerockt war, klangen die Rezensionen zurückhaltender. Zum großen Lob fehlte ihr - talentiert, aber noch unausgereift - die Originalität.

 Beim Hallelujah (Songtitel) hatte sie mehr Stress als Soul in der Stimme, bei Let It Ride ritten die pianistischen Vorbilder Leon Russell, Elton John allzu offenkundig mit. Klassisch geschult, mit Musik von Stephen Foster und Johann Strauß aufgewachsen, klangen ihre Broadway-Gospels nicht selten steif. Der auftrumpfende Ehrgeiz Chi Coltranes brachte mit Goodbye John, Go Like Elijah, Who Ever Told You That You Know How To Dance zumindest intelligente Neudeutungen der Boy-Girl-Beziehung aus der Sicht eines emanzipierten Mädchens hervor.

Doch die Gefahr sei groß, urteilte 1974 Kritiker Werner Burkhardt, "daß Chi Coltrane über dem verzweifelten Bemühen, sich Star-Allüren zuzulegen, ihre Star-Qualitäten gar nicht erst entwickeln kann". Das Ausbleiben des ganz großen Erfolgs trug über die Jahre zu einer Stabilisierung ihres Gemüts und einer eher handwerklichen Karriere bei: Work To Make Money (Songtitel). Unverändert teilte die Keyboard-Poetin, die sich in Los Angeles niedergelassen hatte, in den achtziger Jahren ihre Auftritte etwa gleichmäßig zwischen Europa und Amerika auf, machte in größeren Abständen Platten und immer erwachsenere Songs. Ihre Weltsicht formulierte sie 1985 in der Textzeile: "Life is more than breakfast and death." Mehr hatte sie danach jedoch nicht zu bieten.

 

 

 

 

28.06.2015 03:54

 Besucherzaehler

zimmbo59@irgendwo.+