Home :::Welcome::: :::Aus aller Welt::: :::Bio Musik::: :::Link's Musik::: :::50er 60er 70er::: :::Sport::: :::Zitate::: :::Gewusst...?::: :::Humor::: :::Div. Link's::: :::Zimmbo:::

 

 

Humor !

Video

...oder nicht ganz "Ernst gemeintes"...

Josef Hader

Sport : eine Methode, Krankheiten durch Unfälle zu ersetzen.

"Es ist absolut sinnlos, die Frauen verstehen zu wollen, wo doch ihr größter Reiz in der Unergründlichkeit liegt."

Alfred Hitchcock


Bauernregeln

Wenn's im Dezember nicht wintert,
sommert's im Juni auch nicht.

Wirft der Maulwurf im
Spätherbst noch Haufen,
siehst du im Jänner
schon Mäuschen laufen.


Zart oder Bart...




 

Seltsames

"Delphine sind wilde Tiere. Sie gehören in den Ozean. Und dort herrscht noch immer das Gesetz des Dschungels." (Gehört in "Brisant" / ARD)

160 Häftlinge warten auf den Tag der offenen Tür.
(Hamburger Abendblatt)

Eine recht seltsame Blüte ist jetzt im bayrischen Schwandorf aufgetaucht. Eine Frau hatte versucht, einen 30-Mark-Schein auf ihr Konto einzuzahlen. Der Schein mit dem ungewöhnlichen Wert war vorher schon über mehrere Ladentische gegangen, wie die Polizei ermittelte.

Kiew - Bauarbeiter haben in Kiew einen Kran in ein Haus eingemauert. Beim Bau des sechsstöckigen Gebäudes sollen sie den Kran versehentlich im Innenhof vergessen haben, so die "Bild"-Zeitung. Nur per Hubschrauber konnte er wieder entfernt werden. Wie es zu dem Vorfall kommen konnte, ist unverständlich. Es heisst, die Bauarbeiter seien so eifrig bei der Sache gewesen, dass sie den Kran einfach vergessen hätten.


Das Publikum in einem Karaoke-Klub zeichnet sich durch grosse Toleranz aus.
Nur so lässt sich der meist mehr schreckliche als schöne Gesang ertragen.


Zeitverschwendung durch unsinnige Forschungen

 

Die optimale Methode, um einen Keks in den Tee zu tunken

Forschende: Dr. Len Fisher
University of Bristol
Studie: Die Physikerin Dr. Len Fisher versuchte herauszufinden, wie man am besten einen Keks in den Tee tunkt, ohne das das Objekt der Begierde als aufgeweichtes, zerbröselndes Etwas die Tasse verlässt. Nach monatelangen Testreihen mit unzähligen Versuchsbiskuits fand sie die Lösung des Problems...
Ergebnis: ... in dieser Formel: Der durchschnittliche Porendurchmesser eines Biskuits entspricht dem Vierfachen der Viskosität des Tees, multipliziert mit der Höhe, bis zu der die Flüssigkeit steigt, zum Quadrat, dividiert durch die Oberflächenspannung des Tees und multipliziert mit der Zeitspanne, die der Biskuit getunkt wird. Für mathematisch ungebildete Knabberfreunde setzte Fisher diese Formel in eine Tabelle um, in der für jede Kekssorte die kritische Eintunkzeit angegeben wird. Da diese Art des Eintunkens dennoch ein gewisses Mass an Geschicklichkeit voraussetzt, entwickelte das Team um Fisher ebenfalls den Prototypen eines Kekseintunkhalters, der den weniger geschickten Gebäckliebhabern beim Eintunken helfen soll. Ernsthafte Trinker und Tunker sollten aber auf jeden Fall vorher die Temperatur des Tees mit Hilfe eines Thermometers bestimmen.
Veröffentlicht in: Die Studie wurde im Auftrag des Keksherstellers »McVitie's« durchgeführt.

 

 


Was ist das Gegenteil von "Black and White"?

 Blond und eng!


Was haben Blondinen und Flaschen gemeinsam?

Beide haben ein Vakuum, vom Hals aufwärts!


 

Video

 

 

28.06.2015 03:54

 Besucherzaehler

zimmbo59@irgendwo.+